DSGVO: Datenschutz zwischen Privatsphäre, globaler Techno-Logosierung und angestrebtem Wahnsinn

Referentin: Kerstin Blossey

Abstract

Wer gerne mal die Vorhänge oder Rollos schließt, seine Wohnungstür abschließt und es peinlich findet, wenn beim Arzt das ganze Wartezimmer durch die offene Tür mithören kann, der mag Privatsphäre. Wer sich über eine vernünftige Konsole, iptables, und gehärtete Kernel freut, der mag Sicherheit. Mit Täterschutz hat beides nichts zu tun – solange in Deutschland noch die Unschuldsvermutung gilt. Die DSGVO trägt dazu bei, dass genau diese Privatsphäre da geschützt werden kann, wo die Verarbeitung persönlicher Daten „passiert“. Doch wie sieht es nun wirklich aus mit der Entfernung von Klingelschildern an unseren Mietshäusern, dem Verzicht auf Fotos bei öffentlichen Veranstaltungen, der Gestaltung von Homepages, Webshops und Social Media Profilen, dem Einsatz von Facebook-Fanpages, mit nach-Hause-telefonierenden Fahrzeugen und den unterhaltsamen KI-Einheiten der Top10-Datenkraken in unseren Wohnzimmern? Und was hat Linux mit all dem zu tun?

Vita

Kerstin Blossey und ihr Team unterstützen seit 15 Jahren Privatwirtschaft und öffentliche Hand bei der Umsetzung eines praktikablen, angemessenen Datenschutzniveaus, nachdem ihr die Mitarbeit in einer NGO zum Verbraucherdatenschutz zuvor zu ineffektiv erschien. Was sie „DSGVO-Spam“ nennt, hat in den letzten Monaten viele verunsichert. In Ihrem Vortrag räumt sie mit Klischees auf und gibt einen Überblick über die tatsächlichen Kernaspekte der EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Dabei gönnt sie sich in diesem speziellen Vortrag vielleicht auch ein paar Hinweise auf Entwicklungstrends in unserer Gesellschaft, die eigentlich schon keine mehr sind…

Erfahrungsbericht über die Docker-Installation des Vereinsservers

Referent: Robert Krugmann

Abstract

Docker als leichtgewichtige Virtualisierung läuft schon seit einiger Zeit auf unserem Vereinsserver. Der Vortrag fasst zunächst kurz das Wesen von Docker zusammen. Darauf folgt ein  Einblick, wie wir unsere Docker-Installation gestaltet und welche Erfahrungen wir damit gemacht haben.

KiCAD: Integrierte Schaltungen, PCB entflechten

Referent: Christoph Stadelmann

Abstract

KiCad ist ein freies ECAD-Programmpaket zur Erstellung von elektronischen Leiterplatten.  Es wird von einer Gruppe von freiwilligen Entwicklern und zwei Wissenschaftlern des CERN entwickelt und steht unter GP-Lizenz. Neben dem Quellcode wird KiCad als vorkompiliertes Paket für Linux, Microsoft Windows und OS X angeboten. [https://de.wikipedia.org/wiki/KiCad] KiCad liegt als Sammlung von separaten Programmen vor. Schnittstellen zu Schaltungssimulatoren, ein hierarchisch aufgebauter Schaltplaneditor und die Möglichkeit, Leiterplatten in einer 3D-Darstellung visualisieren zu können, unterstreichen den professionellen Anspruch des Projektes. Die intuitive Bedienung, die Mächtigkeit der Programmsammlumg und die Möglichkeit deren Erweiterung unter Verwendung von offenen Schnittstellen und Dateiformaten führen zu einer größer werdenden Verbreitung und den Einsatz als professionelles EDA-Werkzeug in der Elektroindustrie.

Erlanger Linuxtag 2018

Die Erlug und die VHS heißen Euch zum Linuxtag 2018 herzlich willkommen!

Mit unserem traditionellen Linux-Einführungsvortrag wollen wir zum Linuxtag 2018 einstimmen. Hier wird kurz angesprochen, was Linux eigentlich ist, wie man es live einfach einmal ausprobieren kann und welche Programme auf Linux generell Usus sind.

Die verschiedenen Linux-Distributionen können im Anschluss im EDV Raum 2 ausprobiert werden. Für Linux Neulinge gibt es dort Hilfestellungen, um die ersten Hürden zu überwinden und Fragen zur Benutzung und der Installation zu klären.

Orga-Team LinuxTag 2018

Zur Vorbereitung des LinuxTags 2018 hatten wir (wie in den Vorjahren) vereinbart, dass wir uns Dienstags, Mittwochs oder Donnerstags treffen. die Aktuellen Termine sind in den Wiederholungen enthalten.

Wer mag, ist gerne willkommen!

Themen sind u. a.

  • Vortragsorganisation
  • Rechner config
  • Info-Material
  • Videos (HPI, sonstiges)
  • ….

 

Termin des LinuxTags ist Sonntag, der 22. April 2018. Also einen Tag im Anschluss an das bundesweite Event

Anfragen und Info’s über die Mailliste erlug-orga@freelists.org

 

 

 

Erlanger Linuxtag 2018

Call for Papers:

Wir sind immer neugierig auf Vorträge und HowTos. Es gibt Gelegenheiten für Vorträge, Ideen und Wissenswertes!

Wer also Muße hat, einen Vortrag zum Thema Linux oder Open-Source im Allgemeinen zu halten, schreibt bitte seinen Vorschlag unten als Kommentar zu diesem Post oder den konkrete Vorschlag an erlug-orga@freelists.org (zuvor eintragen bitte mit subscribe).

Inhalt

Jeder Vorschlag sollte folgende Daten enthalten:

  • Name und Mail-Adress des Autors – wie im Kommentar-Formular angezeigt. (Die Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar.)
  • Thema
  • Länge des Vortrags – am Besten mit Abstract

Es ist natürlich auch erlaubt, ein Thema vorzuschlagen, das jemand nicht selbst halten möchte. In diesem Fall bitte an die Machbarkeit des Vortrags denken. Es muss sich auch jemand finden, der den Vortrag übernehmen kann.