Spambekämpfung

Wann:
24. März 2007 um 12:00 – 13:00 Europe/Berlin Zeitzone
2007-03-24T12:00:00+01:00
2007-03-24T13:00:00+01:00
Kontakt:
Torsten Gerdes

Abstract:
E-Mail ist neben dem World Wide Web der wichtigste Dienst des Internets. Kein Wunder: schnell, zuverlässig, kostengünstig – die Vorteile von E-Mail liegen auf der Hand.
Genau diese Vorteile werden jedoch immer häufiger missbraucht. Inzwischen machen unverlangt zugeschickte Massen-E-Mails den Großteil des E-Mail-Verkehrs aus und gefährden so die Zuverlässigkeit des Dienstes. Es wird immer schwieriger, eine wichtige Nachricht in Hunderten von Spammails zu finden, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Doch nicht nur das: Ungeschützte Computer werden für den Spam-Versand von Angreifern ferngesteuert zweckentfremdet. Ohne technische Hilfen wie Viren-Schutzprogramme und Firewalls fällt der Missbrauch kaum auf. Das dadurch entstehende Bedrohungspotential reicht von finanziellen Verlusten Einzelner bis hin zur Gefährdung der IT-Sicherheit ganzer Organisationen.

Das Problem Spam wird derzeit öffentlich stark diskutiert, denn wir brauchen geeignete Strategien um das Bedrohungspotenzial zu verringern.

Dieser Vortrag erläutert die bei dem OpenSource-Projekt „SpamAssassin“ benutzten Strategien zur Erkennung von Spam. Es wird beschrieben, welche Kriterien auf eine vorliegende Mail-Nachricht angewendet werden, um in einem automatisierten Prozess zwischen „Spam“ und „Ham“ zu unterscheiden.

Es wird ein aktuelles Projekt aus dem Umfeld er ERLUG vorgestellt, welches seinen Nutzern eine spamfreie Verwendung der Email-Dienste gewährleisten soll.

Präsentation