Linux, Mediatheken und Adobe

Mediatheken der TV-Sender

Mediatheken stehen von verschiedenen Fernsehsendern zu Verfügung. Die verwendete Technik und Zugriffsmedien sind sehr unterschiedlich und -so scheint es- orientieren sich an der zu erreichenden Zielgruppe. Manche verwenden aktuelle Standards, andere setzen auf ‚althergebrachte‘ -oder neudeutsch- legacy Technik. Soll heissen, hier findet man moderen XML Strukturen, moderne Dateiformate und kann freie Software zum Auffinden und betrachten von Sendungen verwenden.

Andere, verwenden proprietäre (Industrie-)Standards  und schließen dabei die Zuschauer welche Freie Software verwenden aus.

Bekanntermaßen hat sich der Hersteller zur Darstellung animierter-Vektorgrafik von den Linux- Plattformen zurückgezogen. Aktuelle  Funktionen werden nicht verfügbar gemacht – allerdings werden noch einige Zeit sicherheitsrelevante Korrekturen bereitgestellt.

Was bedeutet das für die Linux-Community ?

Sie bleibt ausgeschlossen von derartigen Programmen, z. b. Pro7-Medien. Der einzige Browser, welcher die notwendige Software Flash, halbwegs aktuell, verfügbar macht, ist Google Chrome, nicht Chromium. Zu finden als vollständige Installation und benötigten Bibliotheken, z. B. für openSuSE im Repostiory unter http://dl.google.com/linux/chrome/rpm/stable/x86_64.

Meine Testergebnisse

Zum Ansehen von Werbung kann die Mediathek der Pro7-Gruppe verwendet werden. Mangels aktuellem Flash keine Chance. Einzig Chrome zeigt eine ‚brauchbare‘ Meldung: Kein Flash gefunden. Alle anderen (Firefox und Chromium) lassen den Anwender warten

 

Mitgliedsantrag

Mitgliedsantrag

Möchtest Du bei uns mitmachen? Das kannst Du selbstverständlich auch, ohne Mitglied bei der Erlug zu sein. Möchtest Du die Erlug unterstüzen, […]